Bluetooth EKG COR12: Bluetooth-fähiges 12-Kanal-EKG

COR12 von Corscience ist ein 12-Kanal-EKG-Verstärker mit Funkübertragung mittels Bluetooth. Es ist sowohl im klinischen Bereich, der Arztpraxis als auch mobil einsetzbar.

Das Bluetooth EKG Gerät COR12 ist ein aktives Medizinprodukt und dient in Verbindung mit einer Empfangseinheit als netzunabhängiges, drahtloses, am Körper tragbares EKG-Gerät folgenden Zwecken:

  • Messung eines 12-Kanal-EKG
  • Messung der Herzfrequenz
  • Unterstützung einer ärztlichen Diagnose
  • Dokumentation von EKGs
  • mobiles EKGGerät
Bluetooth-Kompatibilität

Das 12-Kanal-EKG-Gerät COR12 ermöglicht es dem Patienten, sich während eines Ruhe- oder Belastungs-EKGs oder einer mobilen Anwendung frei zu bewegen. Ärzte erhalten kontinuierlich zuverlässige EKG-Daten. Das gemessene EKG wird über eine Bluetooth-Schnittstelle auf eine externe Empfangseinheit am PC, Laptop, Mobilgerät oder proprietärem Gerät übertragen und dort dargestellt. Hier kann es patientenbezogen gespeichert, kommentiert, ausgedruckt und von fachkundigem Personal nachbearbeitet werden.

Nach dem korrekten Anlegen der Elektroden, das von den LEDs am EKG-Kabel angezeigt wird, und dem Aufbau der Funkverbindung werden das EKG, die Herzfrequenz, die Schrittmachererkennung und der Batterie-Status drahtlos zur Empfangseinheit übertragen. Zudem wurde als Schutz gegen Defibrillationsimpulse ein Defibrillationsschutz im Kabel integriert.

Zur Übertragung wird die Bluetooth-Version 2.1+EDR (Enhanced Data Rate) mit dem Bluetooth-Profil SPP (Serial Port Profile) eingesetzt. Die Reichweite der drahtlosen Übertragung beträgt 15 m (mit Sichtlinie).

Wird während einer Online-Übertragung die Verbindung durch äußere Umstände unterbrochen, so werden die Daten bis zu 10 Sekunden im internen Speicher zwischengespeichert und später synchronisiert.

CE- und FDA-Zulassung

Das 12-Kanal-EKG Gerät COR12 besitzt eine CE- und FDA-Zulassung. Es kann damit in den verschiedensten EKG-Anwendungen international eingesetzt werden.

mobiles EKG COR12


Weiterführendes Wisssen: Ein Standard-EKG erfasst 12 Ableitungen (12-Kanal-EKG) bestehend aus 6 Extremitätenableitungen (nach Einthoven und Goldberger) und 6 Brustwandableitungen (nach Wilson).

Bei den Extremitätenableitungen wird die bipolare EKG Ableitung nach Einthoven und die unipolare Ableitung nach Goldberger herangezogen. Bei der Ableitung nach Einthoven werden bipolare Ableitungen an den Extremitäten durchgeführt.

Nach Einthoven gibt es drei Ableitungen bei denen Potenzialschwankungen zwischen rechtem und linkem Arm und linkem Bein erfasst werden:

  • Ableitung I – Elektrodenposition rechter Arm (negativ) / linker Arm (positiv)
  • Ableitung II – Elektrodenposition rechter Arm (negativ) / linkes Bein (positiv)
  • Ableitung III – Elektrodenposition linker Arm (negativ) / linkes Bein (positiv)

Bei der Ableitung nach Goldberger werden Potenzialdifferenzen anhand der unipolaren Ableitungen aVR, aVL, aVF in der Frontalebene erfasst.

Bei den 6 Brustwandableitungen werden Potenzialschwankungen durch die unipolaren Ableitungen V1–V6 nach Wilson in der Horizontalebene erfasst.