Unsere Expertise in der R-Zacken-Triggerung

02.09.2020

Die EKG-Messung gehört zu den grundlegenden Funktionen der medizinischen Diagnose und Therapie. Dabei wird die Analyse und Interpretation der EKG-Signale mithilfe von Algorithmen immer wichtiger. Insbesondere der markante QRS-Komplex mit der R-Zacke ist Grundlage für viele medizinische Anwendungen. Corscience entwickelt und optimiert bereits seit vielen Jahren Algorithmen und Lösungen für die zeitkritische R-Zacken-Triggerung.

Unsere EKG-Platine EMB1/3 (ECG Micro Board) ist in Bezug auf Größe und Stromverbrauch optimiert und somit ideal für den Einsatz in mobilen Geräten. Die integrierte R-Zacken-Erkennung wird nicht nur über die Hardware, sondern auch softwareseitig ausgegeben. Das Modul ist deshalb die ideale technische Grundlage für Entwicklungen mit R-Zacken-Triggerung, die durch Corscience an individuelle Anforderungen angepasst werden kann. In den letzten Jahren konnten wir so erfolgreich Anwendungen für die folgenden medizinischen Gebiete realisieren.

Muskuläre Gegenpulsation (Muscular Counter Pulsation, MCP)

Bei der MCP werden genau zu Beginn der frühen Diastole periphere Muskelgruppen an den Beinen mit elektrischen Impulsen stimuliert und rhythmisch kontrahiert. Dabei werden der venöse Rückfluss und damit eine Therapie bei Herzinsuffizienz unterstützt. Entscheidend für die Funktionsweise von MCP ist die genaue Synchronisation der Muskelkontraktionen mit der R-Zacke des Patienten.

Kardioversion

Mit der externen Kardioversion sollen Herzrhythmusstörungen beendet und das Herz wieder in den normalen Rhythmus (Sinusrhythmus) überführt werden. Bei der Kardioversion wird ein Stromstoß R-Zacken-getriggert an das Herz abgegeben und die Aktivität der Herzmuskelzellen neu synchronisiert.

Bildgebung

In der Bildgebung kann eine EKG-Triggerung zur Steuerung des Aufnahmetimings eingesetzt werden. So ermöglicht die automatische R-Zacken-Triggerung beispielsweise, dass immer zum gleichen Zeitpunkt innerhalb des Herzzyklus bestimmte Anteile akquiriert werden.

Mechanische Herz-Kreislaufunterstützung

„Mechanische Kreislaufunterstützungssysteme“ ist ein Oberbegriff für Systeme, die den Blutkreislauf unterstützen. Der Begriff schließt damit Geräte zur Herz (z. B. VAD, IABP) und Herz-Lungen-Unterstützung (z. B. ELCS/ECMO) ein. Unsere EKG-Technologie und Algorithmen werden in diesen Anwendungen zur Synchronisation (Triggerung) der künstlichen Pumpen mit dem Herzzyklus des Patienten verwendet – das entlastet den Kreislauf und in der Folge auch das vorgeschädigte Herz.

Gerne bringen wir unser EKG-Know-how auch in Ihre Projekte ein. Ob mit Fokus auf Algorithmen-Entwicklung und zeitkritische R-Zacke oder dem stationären wie mobilem Monitoring. Kontaktieren Sie uns.